Nostalgiker ?

Liebe Computerspiele-Entwickler. Seit vielen Jahren begleitet ihr mich schon. Ich gehöre zu einer Generation, die ohne Computer aufgewachsen ist, ja in meinen ersten 8 Lebensjahren sogar ohne Fernseher im Haushalt. Trotzdem haben mir – ich muss besser sagen uns - Computerspiele immer sehr viel Spaß bereitet. Mit uns meine ich übrigens meine gesamte Familie, generationenübergreifend, meine Eltern, mein Bruder und ich, später sogar meine Tochter und viele unserer Freunde. Wir haben eure Angebote als das angesehen, was sie waren, nämlich Spiele, mit denen man sich einige Zeit beschäftigen konnte und die zur Unterhaltung beitrugen.

Dazu beigetragen haben hauptsächlich Spiele, die mit mehreren Spielern an einem Computer spielbar waren. Ob das nun an der alten Atari-Konsole war, am C64 über den Amiga 650 bis hin zum PC zu heutiger Zeit, immer haben wir hauptsächlich gemeinsam irgendetwas am Computer gespielt, allerdings auch häufig genug ein Brettspiel herausgeholt und zusammen am Tisch gespielt.

Wenn ich so zurückdenke, kann ich mich an viele Abende – manchmal sogar Nächte – erinnern, an denen wir zu viert, fünft, ja sogar zu acht vor dem Rechner saßen und spielten und völlig die Zeit vergessen hatten. Spiele wie Kaiser, Hanse, Fugger, Patrizier, Vermeer, Airline, haben uns Stunden beschäftigt. Eine Runde Summer Games 1 und 2 zusammengefasst mit 8 Spielern gleichzeitig war spannender als jede Fußball WM im TV, grafisch eher anspruchslos, aber mit jeder Menge Spaß und Spannung versehen. Stundenlang habe ich mich mit meinem Bruder und Freunden bei Jumpman oder einer Partie Golf gemessen.

Nun muss ich mehr und mehr feststellen, dass Spiele für mich – für uns – kaum mehr entwickelt werden. Selbst Patrizier 4 ist nur noch allein oder – wenn schon mit mehreren – dann nur von verschiedenen Rechnern aus spielbar. Warum ist das so?

Bitte versteht mich nicht falsch, ich spiele auch gerne mal allein eine Runde Diablo, Skyrim, Sacred o.ä., aber mir ist es deutlich lieber, wenn ich mit einigen Personen am Tisch sitze, nebenbei mal etwas essen kann, wir gemeinsam ein Gläschen Wein trinken und uns – und das ist das Wichtigste daran – auch unterhalten, necken, anstacheln und ärgern können. Kein hektisches „über den Bildschirm rennen“, eine gemütliche Wirtschaftssimulation, bei der man auch mal ohne auf Pause drücken zu müssen, kurz in die Küche gehen kann.

Seit einigen Jahren gibt es ja sogar ein Studiengang für Computerspiele Entwicklung. Schade, für mich zu spät, aber ich hoffe, dass dort nicht nur das technische Know How vermittelt wird, sondern auch die Sicht auf einen Markt, der auch die Nostalgiker unter uns – wie ich es einer bin – mit einbezieht.

Volkswagen hat es vorgemacht: es gibt viele Liebhaber des alten Käfers – also bringen sie den Beetle – mit neuer Technik versehen heraus. Eigentlich auch nur, um Nostalgiker zu bedienen, aber man kann ja auch neue Freunde dazu gewinnen.

In diesem Sinne

23.7.14 09:37

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen